Sprungziele

Fabrikschleichach – Das Golddorf

Fabrikschleichach gewann im Jahre 2003 im Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" auf Bezirksebene die Goldmedaille.

"Die Bürger von Fabrikschleichach sind sehr engagiert in sozialen, kulturellen und gestalterischen Fragen ihres Dorfes. Das Dorf ist sehr gut durchgrünt. Viele Beläge wurden entsiegelt. Der Dorfweiher ist naturnah gestaltet und lädt zum Verweilen ein. Der Friedhof überzeugt durch seine weiterentwickelten Gestaltungselemente." So lautete im wesentlichen die Begründung für den Erfolg unseres Dorfes auf unterfränkischer Ebene.

Im Jahre darauf, also 2004, war Fabrikschleichach auf Landesebene wieder vorne mit dabei, zwar nicht ganz oben, aber auch die Silbermedaille kann man als großen Erfolg bezeichnen.

Die geschichtlichen Anfänge

Um die Glasfabrik entstand dann auch eine Siedlung mit kleinen, ebenerdigen Häuschen wegen ihrer gleichförmigen Bauweise hieß die Siedlung auch "Kaserne". Sie heisst heute noch so.

Wir werden an dieser Stelle die Dokumentation über Fabrikschleichach nach und nach erweitern. Hier erhalten Sie Informationen über das Buch (Fabrik)-Schleichach - Die Geschichte der Glashütte im Steigerwald (1706 - 1869).

(Fabrik-) Schleichach – Die Geschichte der Glashütte im Steigerwald (1706–1869)

Werner Loibl
(Fabrik-) Schleichach - Die Geschichte der Glashütte im Steigerwald (1706 - 1869)
820 Seiten, € 48,50 (zzgl. Porto und Verpackungskosten)
Erschienen im Auftrag des Heimatgeschichtlichen Arbeitskreises (vhs) Rauhenebrach, Rauhenebrach 2006

Inhalt

Bestellungen richten Sie bitte an eine der folgenden Adressen:

Heimatgeschichtlicher Arbeitskreis (vhs) Rauhenebrach
Gemeinde Rauhenebrach

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.