Streifzug durch die Geschichte

Rauhenebrach wurde bereits im Zuge der Landkreisgebietsreform in Bayern am 01. Juli 1972 durch den freiwilligen Zusammenschluss der damals selbständigen Gemeinden Falsbrunn, Fürnbach, Geusfeld, Karbach, Koppenwind, Obersteinbach, Theinheim, Untersteinbach, und Wustviel gebildet.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform sechs Jahres später kam dann zum 1. Mai 1978 der Markt Prölsdorf hinzu. Da man sich 1972 nicht auf den Namen einer der beteiligten Orte als neuen Gemeindenamen einigen konnte, leitete man diesen von der Rauhen Ebrach ab, einem Flüsschen zweiter und dritter Ordnung, an deren Oberlauf die meisten Orte liegen: Rauhenebrach.

Die Gemeinde Rauhenebrach zählt heute ca. 2.900 Einwohner und weist eine Fläche von ca. 60 km² auf. Sitz der Gemeindeverwaltung ist das "Kleinzentrum" Untersteinbach, mit etwa 610 Einwohnern auch der größte Ortsteil, der auch über alle Grundversorgungseinrichtungen, wie Arzt, Einzelhandelsgeschäfte und Geldinstitute sowie Grundschule und einen zweigruppigen Kindergarten verfügt.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.